So richtest du Routinen mit Google Assistant und Google Home ein


Damit deine intelligenten Lautsprecher und dein intelligenter Assistent mit weniger mehr erreichen

Der Google Assistant ist ein intelligenter digitaler Helfer, der immer intelligenter wird. Aber erst, wenn du Google Home-Routinen erstellst, wird die Magie wirklich spürbar – mit ihnen kannst du alle möglichen Smart Home-Aktionen unter einem einfachen Befehl zusammenfassen.

Ein offensichtliches Beispiel ist, dass du deinem smarten Lautsprecher „Gute Nacht“ sagst und dann alle Lichter ausgeschaltet werden, die Türen verschlossen werden und die Geräuschkulisse im Hintergrund einsetzt… oder was auch immer deine spezielle Routine für die Nacht ist.

Hier führen wir dich durch die Einrichtung von Routinen mit Google Assistant, von den ersten Schritten bis zur Erstellung komplexer Kombinationen.

Einrichten von Routinen

Du musst die Routinen in der Google Home App einrichten. Danach funktionieren sie überall dort, wo du den Google Assistant installiert hast.

Öffne auf dem Startbildschirm der App die Registerkarte Konto (dein Avatar-Symbol in der oberen rechten Ecke) und wähle dann Assistant-Einstellungen und Routinen.

Jetzt kannst du kreativ werden – hier siehst du einige vorgefertigte Routinen, die von Google bereitgestellt werden, aber auch solche, die du bereits erstellt hast.

Wenn du dir bestehende Routinen ansiehst, bekommst du einen guten Eindruck davon, wie sie funktionieren. Tippe zum Beispiel auf Guten Morgen, um zu sehen, welche Aktionen dieser Befehl auslöst: Wahrscheinlich einen Wetter- und Kalenderbericht, es sei denn, du hast die von Google festgelegten Standardeinstellungen geändert.

Alle bereits aufgelisteten Routinen können bearbeitet oder gelöscht werden. Entferne einfach das Häkchen bei den Aktionen, die du nicht möchtest, und markiere die Aktionen, die du ausführen möchtest – für weitere Optionen tippe auf die Zahnradsymbole an der Seite.

Wenn du deine eigene Routine erstellen möchtest, tippe oben auf die blaue Schaltfläche + Routine hinzufügen.

Tippe dann auf Befehle hinzufügen, um die Befehle festzulegen, die die Routine auslösen sollen, und du kannst mehrere anhängen: „Auf zur Arbeit“, „Aufbruch zur Arbeit“ und „Auf dem Weg ins Büro“ zum Beispiel. Diese Befehle musst du so schreiben, wie du sie sagen wirst.

Als Nächstes kannst du über „Zeit und Tag festlegen“ festlegen, dass eine Routine automatisch abläuft, anstatt sie mit deiner Stimme zu starten.

Du wirst aufgefordert, einen oder mehrere Wochentage sowie eine Uhrzeit anzugeben, zu der die Routine ausgeführt werden soll. Wenn du willst, kannst du auch festlegen, dass die Audioausgabe aus einem bestimmten Lautsprecher in deiner Wohnung kommt (damit die Kinder nicht von deinem Gute-Nacht-Podcast geweckt werden).

Das sind die Auslöser für die Routine – ein Sprachbefehl (der immer erforderlich ist) und eine Uhrzeit und ein Tag (die optional sind). Als Nächstes kannst du festlegen, was die Routine tatsächlich tut.

Routinen konfigurieren

Routinen bestehen aus zwei Komponenten: auszuführende Aktionen (z. B. das Einschalten des Lichts) und abzuspielende Medien (z. B. eine Nachrichtenzusammenfassung). Du kannst entweder eine oder beides in deine neue Routine aufnehmen. Wenn du auf Aktion hinzufügen tippst, fordert dich die App auf, Google Assistant-Befehle anzugeben – vom Herunterdrehen der Lautstärke eines Google Home-Lautsprechers bis hin zur Beantwortung einer Mathe-Frage.

Du kannst den Befehl entweder direkt eingeben oder auf Beliebte Aktionen auswählen tippen, um aus einer Liste auszuwählen (das „Okay Google“ brauchst du nicht). Für Aktionen, die eine zusätzliche Konfiguration erfordern – wie z. B. die Nummer, an die eine SMS gesendet werden soll – siehst du auf der rechten Seite ein Zahnradsymbol, auf das du tippen kannst, um die verfügbaren Optionen zu sehen.

Wenn du z. B. einige deiner vom Google Assistant gesteuerten intelligenten Lampen einstellen möchtest, tippe auf das Zahnrad neben Lampen, Steckdosen und mehr einstellen auf dem Bildschirm mit den beliebten Aktionen und du kannst auswählen, welche Lampen du einbeziehen und was du mit ihnen machen möchtest.

Alles, was Google Assistant kann, kannst du in eine Routine aufnehmen. Musik abspielen lassen, einen Timer starten, die Uhrzeit vorlesen lassen, ein Wort oder einen Satz übersetzen lassen, einen Anruf tätigen, deine Einkaufsliste überprüfen und so weiter. Tippe einfach auf die Schaltfläche Hinzufügen, um jede Funktion zu bestätigen.

Nicht alle diese Befehle eignen sich für Routinen: Du musst dir Aktionen überlegen, die gut zusammenpassen, z. B. die Temperatur hochdrehen, das Licht einschalten und die Wettervorhersage ablesen – alles gleichzeitig.

Wenn du deine Aktionen erledigt hast, tippe auf Medien hinzufügen. Der Google Assistant kann Musik, Nachrichten, Radio, Podcasts, Hörbücher oder Schlafgeräusche abspielen. Auch hier gibt es neben jeder Aktion Symbole, mit denen du sie weiter konfigurieren kannst (z. B. um den Interpreten oder das Genre der Musik auszuwählen, die du hören möchtest).

Aktionen und Medien können nach Belieben hinzugefügt, entfernt und bearbeitet werden. Wenn du fertig bist, tippe auf das Häkchen-Symbol (oben links) und deine Routine wird der Liste hinzugefügt.

Routinen ausführen und bearbeiten

Um eine deiner Routinen auszuführen, sprich oder tippe den auslösenden Sprachbefehl in den Google Assistant auf einem deiner Geräte. Normalerweise kommt die Antwort von demselben Gerät, es sei denn, du hast eine Nachricht an alle deine Google Home-Lautsprecher gesendet.

Das Bearbeiten von Routinen ist so einfach wie das Suchen und Auswählen in der Hauptliste in der Google Home App. Du kannst die verwendeten Sprachbefehle, die durchgeführten Aktionen und die abgespielten Medien nach Bedarf ändern.

Angenommen, du hast eine Gute-Nacht-Routine, die Schlafgeräusche abspielt: Öffne sie, tippe auf das Rädchen neben Schlafgeräusche und du kannst die Routine so ändern, dass ein anderes Geräusch abgespielt wird (du hast zehn zur Auswahl). Wenn du Änderungen an einer Routine vorgenommen hast, tippe auf das Häkchen (oben rechts), um die Änderungen zu bestätigen.

Du kannst nur einen Medientyp abspielen (z. B. Nachrichten oder Musik), aber du kannst mehrere Aktionen haben. Um festzulegen, welche davon zuerst abgespielt werden sollen, tippe rechts neben der Überschrift Mein Assistant sollte… auf Reihenfolge ändern und ziehe dann die Einträge mit den Griffen an der Seite herum.

Wenn du eine deiner eigenen Routinen auswählst (und nicht eine der voreingestellten Google-Routinen), siehst du oben rechts ein Mülleimersymbol – tippe darauf, um die Routine zu löschen, wenn du sie nicht mehr brauchst.

Du musst in die Google Home App gehen, um Routinen zu bearbeiten. Du kannst sie also nicht über den Google Assistant auf deinem Telefon oder über einen Smart Speaker ändern. Wenn bestimmte Routinen nach einem Zeitplan ablaufen, musst du ebenfalls in die App zurückkehren, um sie zu ändern.

Zweifellos werden die Routinen im Laufe der Zeit immer umfangreicher und leistungsfähiger werden – so wie jeder andere Aspekt von Google Assistant auch – aber sie sind schon jetzt eine sehr nützliche Option, vor allem um den Tag zu beginnen oder zu beenden.

Routinen für zu Hause und unterwegs

Google hat gerade damit begonnen, Routinen für Home und Away einzuführen, die die Anwesenheit erkennen.

Im Google Home/Assistant-Ökosystem haben Routinen für Zuhause und unterwegs gefehlt – vor allem, seit Google das Works with Nest-Programm eingestellt hat.

Oben auf dem Homescreen der Google Home App wird die Option „Home & Away Routinen einrichten“ angezeigt und im Einstellungsmenü erscheint eine neue Option für die Anwesenheitserfassung.

Die Anwesenheitserkennung – d.h. ob du (und deine Haushaltsmitglieder) zu Hause oder unterwegs bist – nutzt dein Smartphone und die Smart Home-Geräte von Nest, um den Status „Zuhause“ oder „Abwesend“ zu konfigurieren.

Um diese Funktion nutzen zu können, musst du von einem Nest- auf ein Google-Konto umsteigen.

Aus Mountain View gibt es immer noch kein Wort darüber, dass Google Home-Nutzer/innen Routinen auf der Grundlage von intelligenten Sensoren von Drittanbietern erstellen können – eine Funktion, von der wir wissen, dass sie auf der Wunschliste vieler Menschen ganz oben steht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.